2015: Konzertreise nach Finnland

Finnland – Chorreise in das Land der 1000 Seen

Als wir am Samstag, den 23. Mai, in unserer Heimatstadt Halle ankamen, lagen anstrengende, aber auch sehr ereignisreiche und schöne 12 Tage mit mindestens genauso vielen Konzerten und kleineren Auftritten hinter uns. Die Idee zu dieser Reise hatte unsere Stimmbildnerin Leonore Becker nach ihrer Weiterbildung in Finnland vor zwei Jahren. Auf der Suche nach Auftrittsorten und Unterbringungen erhielt sie dabei vor allem für Oulu durch Gottfried Effe und für Turku durch Anke Michler-Janhunen von der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft tatkräftige Unterstützung.

Unsere erste Station der Finnlandreise war Oulu, eine Partnerstadt Halles. Auf dem Flughafen angekommen, wurden wir sogleich vom dort ansässigen Knabenchor musikalisch begrüßt. Die anschließende Aufteilung auf Gastfamilien beziehungsweise das Gemeindezentrum verlief genauso reibungslos wie der gesamte Aufenthalt in Oulu. Zu verdanken hatten wir dies Herrn Effe. Eine weitere Besonderheit unserer ersten Station war, dass wir beim Bürgermeister Oulus als Kulturbotschafter der Stadt Halle sangen.

Nach nur zwei Tagen mussten wir Oulu aber schon wieder den Rücken kehren, da noch vier weitere Städte auf dem Programm standen. Wir verließen Oulu im Bus von Mikael, der uns als Busfahrer bis nach Helsinki begleitete und den unsere Konzerte und kleineren Auftritte sehr berührten.

In der nächsten Stadt Vaasa fand gerade das Vaasa-Choir-Festival statt. Im Vorfeld hatten wir angefragt, ob es möglich wäre, in diesem Rahmen ein Konzert zu geben. Wir wurden daraufhin von den Veranstaltern als einer der Hauptchöre angekündigt und hatten zwei Auftritte im Festivalrahmen.

Einer davon fand in der Mustasaari Kirche in Alt-Vaasa statt, das andere Konzert lag mit der Kirche in Vähääkyrö auf der Strecke unserer Fahrt von Vaasa nach Tampere. Weiterhin besuchten wir in Vaasa, wie schon in Oulu, ein schwedisches Gymnasium mit musikalischem Profil.

Nach unserem Konzert in Vähääkyrö ging es weiter nach Tampere. Hier wurden alle Sänger unseres Chores in Familien von Sängern des Pirkanpojat-Knabenchores untergebracht. Wir genossen die Gasfreundschaft der Finnen sehr und auch die obligatorischen Saunagänge. Am nächsten Tag standen für beide Chöre nicht nur eine gemeinsame Probe und das gemeinsame Konzert am Abend im Dom von Tampere an, sondern auch eine gemeinsame Freizeitgestaltung, unter anderem mit Fußballspielen. Diese besondere Art des Austauschs der Chöre wurde von allen Beteiligten sehr positiv aufgenommen. Jedoch mussten wir auch Tampere schon nach zwei Tagen wieder verlassen.

Unsere Reise führte uns zu unserer vorletzten Station nach Turku, nachdem wir mit der Besichtigung des Pyynikki-Aussichtsturmes einen letzten Blick über Tampere hatten. In Turku angekommen wurden wir von Frau Michler-Janhunen begrüßt, die selbst aus Halle stammt, und machten eine Stadtrundfahrt. Die Unterbringung erfolgte hier für die jüngeren Sänger in Gastfamilien und den älteren sowie den Betreuern diente das Hostel-Schiff Bore als Quartier.

Am nächsten Tag besuchten wir die Insel Ruissalo und besichtigten das Forum Marinum. Am Abend durften wir in der ältesten Kirche Finnlands, dem Dom von Turku, singen.

Bevor wir auch Turku verließen, um in die finnische Hauptstadt zu fahren, waren wir in die Schule der Kinder der Gastfamilien eingeladen, um dort ein Schulkonzert zu geben. Auf der anschließenden Fahrt Richtung Helsinki machten wir noch einen Stopp beim Haltia-Naturzentrum und unternahmen eine kleine Wanderung. In Helsinki angekommen wurden wir für die letzten drei Nächte in die Familien der Sänger von Cantores Minores eingeteilt.

In den verbleibenden Tagen in Helsinki besuchten wir die Festungsinsel Suomenlinna und die Schokoladenfabrik Fazer und hatten zwei Konzerte. Den erste Auftritt hatten wir in der Felsenkirche zu dem auch die deutsche Botschafterin in Finnland Dorothee Janetzke-Wenzel gekommen war.

Am Tag vor unserer Abreise verabschiedeten wir unseren Busfahrer mit einem kleinen Ständchen auf der großen Treppe vor dem Dom. Im Dom fand am Abend das zweite Konzert in Helsinki statt, welches den Abschluss unserer Konzertreise bildete. Schade war jedoch, dass das Konzert nicht, wie ursprünglich geplant, zusammen mit Cantores Minores gestaltet werden konnte.

Trotz der vielen Auftritte und dem damit verbundenen Stress war die Chorreise für alle Sänger eine schöne und interessante Zeit. Besonders durch den Aufenthalt in den Gastfamilien und durch das gemeinsame Konzert mit dem Pirkanpojat-Knabenchor fand ein reger Austausch statt, den wir sehr genossen. Finnland hinterlässt bei uns allen einen sehr positiven Eindruck und nach den Erzählungen über das finnische Schulsystem hätten wohl einige gerne dort ihren Abschluss gemacht.

Von Ludwig Kircher (Klasse 12)

“In den Schulen war das Essen richtig lecker. Alle finnischen Familien waren gastfreundlich, wie ich es noch nicht erlebt habe. Nur das Wetter war nicht so toll!”

Friedemann Keller (Klasse 5)

“Ich fand das finnische Schulsystem sehr beeindruckend. Vor allem, dass man seine Führerscheinprüfung kostenlos im Rahmen der Schulausbildung ablegen kann.”

Cornelius Schulz-Trieglaff (Klasse 9)

Ich fand gut, dass wir nach eigenen Wünschen in den Gastfamilien untergebracht waren. Die erste Familie war sehr nett und hat mir und Nanu eine CD geschenkt. Das fand ich sehr schön. Wir haben auch noch Spiele mit ihnen gespielt.

Max Hartmann (Klasse 7)