2018: Konzertreise nach Rom mit Audienz beim Papst

Der Stadtsingechor zu Halle weilte vom 23. bis 26. Januar 2018 auf Einladung der römischen „fondazione pro musica e arte sacra“ zu Gast in Rom.

Der Stadtsingechor zu Halle auf dem Petersplatz in Rom

Anlass der Reise war der Festtag der Bekehrung des Apostels Paulus am 25. Januar. An diesem Tag wird traditionell in der Päpstlichen Basilika San Paolo fuori del Mura, über dem Grab des Apostels, eine feierliche Vesper mit dem Heiligen Vater zelebriert, in der gemeinsam mit Gästen aus der Ökumene für die Einheit der Christen aller Konfessionen gebetet wird. Seit Papst Benedikt XVI. wird diese ökumenische Einladung auch auf die musikalische Gestaltung der Vesper ausgeweitet: Der Päpstliche Chor Cappella Pontificale „Sistina“ gestaltet die Vesper gemeinsam mit einem Gastchor. So wurde in diesem Jahr der Stadtsingechor zu Halle eingeladen, ein Knabenchor, der sich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in städtischer Trägerschaft befindet, dessen Wurzeln aber im 1116 gegründeten Augustiner-Chorherrenstift Kloster Neuwerk bei Halle liegen und der seit der Reformation für die Gestaltung der gottesdienstlichen Musik in den Hauptkirchen der Stadt Halle zuständig war.

Am Vortag waren die 50 jungen Sänger und ihre Begleiter in einer privaten und bewegenden Audienz dem Heiligen Vater begegnet. Mit der Motette „Das ist meine Freude“ von Georg Philipp Telemann brachten sie ihm ihre musikalischen Grüße.

Der Stadtsingechor während der Audienz beim Heiligen Vater Franziskus

Ein gemeinsames Konzert mit dem Päpstlichen Chor in der Basilika San Giovanni in Laterano schloss den Tag ganz im Zeichen der Ökumene ab, als von beiden Chören gemeinsam sowohl Werke der römischen Tradition als auch eine Motette aus der Feder von Martin Luther gesungen wurden.

Gemeinsames Konzert des Stadtsingechores mit dem Päpstlichen Chor in der Basilika San Giovanni in Laterano