Veranstaltungen

Dez
1
Sa
Adventskonzert in der Loschwitzer Kirche (Dresden)
Dez 1 um 19:00 – 20:30
Adventskonzert in der Loschwitzer Kirche (Dresden) @ Dresden | Sachsen | Deutschland

Johann Georg Pisendel (1687–1755)
Sonata c-Moll J.III.2b

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Nun komm, der Heiden Heiland BWV 61

Johann Friedrich Fasch (1688–1758)
Sinfonia g-Moll FWV M:g1

Christoph Ludwig Fehre (1718–1772)
Weint, ihr Menschen, weint vor Freuden

Gottfried August Homilius (1714–1785)
Ergreifet die Psalter, ihr christlichen Chöre HoWV II.1

Angela Postweiler – Sopran, Volker Arndt – Tenor, Valentin Schneider – Bass
Stadtsingechor zu Halle, Händelfestspielorchester Halle
Leitung: Clemens Flämig

Christoph Ludwig Fehre und seine Musik waren bis vor ca. 20 Jahren vollständig vergessen. Erst die Entdeckung, dass die bis dahin Telemann zugeschriebene „Schulmeister“-Kantate von Fehre geschrieben wurde, brachte weitere Kompositionen von ihm zu Tage. Der zu Lebzeiten bekannte Komponist wirkte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Organist an der Dresdner Annenkirche. Fehres 300. Geburtstag bietet den Anlass, seine einzige erhaltene Adventskantate in diesem Konzert zum ersten Mal seit dem Ende des 18. Jahrhunderts zur Aufführung zu bringen. Als der Komponist protestantischer Kirchenmusik schlechthin galt bis lange nach seinem Tod Fehres früherer Mitschüler Gottfried August Homilius. Von ihm, der als Dresdner Kreuzkantor in direkter Nachbarschaft zu Fehre wirkte, steht ebenfalls eine Komposition auf dem Programm, ergänzt durch Bachs berühmte Weimarer Adventskantate von 1714, die als festliche Ouvertüre das neue Kirchenjahr eröffnet.

Dez
2
So
Adventskonzert in der Konzerthalle Ulrichskirche
Dez 2 um 17:00 – 18:30
Adventskonzert in der Konzerthalle Ulrichskirche @ Halle (Saale) | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Johann Georg Pisendel (1687–1755)
Sonata c-Moll J.III.2b

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Nun komm, der Heiden Heiland BWV 61

Johann Friedrich Fasch (1688–1758)
Sinfonia g-Moll FWV M:g1

Christoph Ludwig Fehre (1718–1772)
Weint, ihr Menschen, weint vor Freuden

Gottfried August Homilius (1714–1785)
Ergreifet die Psalter, ihr christlichen Chöre HoWV II.1

Angela Postweiler – Sopran, Volker Arndt – Tenor, Valentin Schneider – Bass
Stadtsingechor zu Halle, Händelfestspielorchester Halle
Leitung: Clemens Flämig

Christoph Ludwig Fehre und seine Musik waren bis vor ca. 20 Jahren vollständig vergessen. Erst die Entdeckung, dass die bis dahin Telemann zugeschriebene „Schulmeister“-Kantate von Fehre geschrieben wurde, brachte weitere Kompositionen von ihm zu Tage. Der zu Lebzeiten bekannte Komponist wirkte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Organist an der Dresdner Annenkirche. Fehres 300. Geburtstag bietet den Anlass, seine einzige erhaltene Adventskantate in diesem Konzert zum ersten Mal seit dem Ende des 18. Jahrhunderts zur Aufführung zu bringen. Als der Komponist protestantischer Kirchenmusik schlechthin galt bis lange nach seinem Tod Fehres früherer Mitschüler Gottfried August Homilius. Von ihm, der als Dresdner Kreuzkantor in direkter Nachbarschaft zu Fehre wirkte, steht ebenfalls eine Komposition auf dem Programm, ergänzt durch Bachs berühmte Weimarer Adventskantate von 1714, die als festliche Ouvertüre das neue Kirchenjahr eröffnet.

Dez
9
So
Familienkonzert Weihnachtsoratorium in der Händelhalle
Dez 9 um 11:00 – 13:00
Familienkonzert Weihnachtsoratorium in der Händelhalle @ Halle (Saale) | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Weihnachtsoratorium BWV 248, Kantate I für Kinder

Christina Mattaj – Alt
Clemens Flämig – Tenor
Stephan Heinemann – Bass
Stadtsingechor zu Halle
Staatskapelle Halle
Leitung und Moderation: Bernhard Prokein

Inzwischen gehört das Familien-Weihnachtsoratorium von Stadtsingechor und Staatskapelle zum festen Kanon der Advents- und Weihnachtszeit in Halle. Gemeinsam mit den kleinen und großen Zuhörern wollen wir auch in diesem Jahr „jauchzen“ und „frohlocken“. Unterstützt von Pauken und Trompeten hören wir die Weihnachtsgeschichte, stellen neugierige Fragen zum Gehörten und werden natürlich gemeinsam singen. Was könnte uns dabei besser auf das Weihnachtsfest einstimmen als Johann Sebastians Bachs prächtige Musik der ersten Kantate seines Weihnachtsoratoriums?

Dez
15
Sa
Motette im Merseburger Dom
Dez 15 um 19:00 – 20:00
Motette im Merseburger Dom @ Merseburg | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Motetten und Gottesdienste

Über viele Jahrhunderte hinweg, bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, war der Stadtsingechor in der Marktkirche wie auch in den anderen beiden Hauptkirchen zu Hause. Regelmäßig gestaltete er hier die Gottesdienste mit kunstvoller mehrstimmiger Musik und unterstützte die Gemeinde beim Singen der Choräle. Vom beginnenden 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre waren die Chordirektoren des Stadtsingechores zugleich Organisten bzw. Kantoren der Marktkirche.

2004 ist der Stadtsingechor an die Marktkirche zurückgekehrt: Einmal im Monat, insgesamt sechs bis achtmal im Jahr, gestaltet er am Samstag um 18 Uhr hier eine Motette, in der Regel gemeinsam mit dem Kirchenmusiker, Irénée Peyrot, und einem/r Pfarrer/in der Marktkirche. In diesen musikalischen Gottesdiensten zum Wochenschluss erklingen Chorwerke aus verschiedenen Epochen, die auf die liturgischen Texte der Woche bezogen sind. Orgelmusik bildet den Rahmen, weitere Bestandteile sind Lesung und Auslegung, Gebet, Gemeindelieder und Segen.

Auch im Dom zu Merseburg ist der Chor seit 2005 zu Gast: Die 48. Merseburger Orgeltage und die Merseburger Schlossweihnacht werden ebenfalls mit Motetten bereichert.

Mit zwei Motetten in der Thomaskirche und einer Mette, einem Frühgottesdienst, während des Bachfestes wird der Stadtsingechor in dieser Saison auch in Leipzig zu hören sein.

Dez
17
Mo
Weihnachtsoratorium in der Pauluskirche Halle
Dez 17 um 19:00 – 20:30
Weihnachtsoratorium in der Pauluskirche Halle @ Halle (Saale) | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Weihnachtskonzert (Musica sacra)

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Weihnachtsoratorium BWV 248, Kantaten I–III
Wilhelm Friedemann Bach (1710–1784)
Ehre sei Gott in der Höhe BR-WFB F 4

Mirjam Wernli – Sopran, Elvira Bill – Alt, Patrick Grahl – Tenor, Tobias Berndt – Bass
Stadtsingechor zu Halle
Händelfestspielorchester
Leitung: Clemens Flämig

Wilhelm Friedemann Bach, der älteste Sohn Johann Sebastian Bachs, wirkte von 1746 bis 1764 als Organist der Marktkirche und Musikdirektor in Halle. Hier hatte er neben seinem Orgeldienst für Kantatenaufführungen während der Gottesdienste in der Marktkirche zu sorgen. Mit den Chorschülern, dem heutigen Stadtsingechor, führte er neben Werken seines Vaters und Telemanns vor allem an Festtagen eigene Werke auf. Die Weihnachtskantate Ehre sei Gott in der Höhe ist vermutlich um 1759 entstanden, also 25 Jahre nach dem Weihnachtsoratorium, das Johann Sebastian Bach für die Gottesdienste des Weihnachtsfestes 1734/35 komponierte. In unserem Konzert wollen wir die Kantaten I bis III dieses so bekannten Werkes des „Leipziger Bach“ einer heute fast unbekannten Schöpfung des „Halleschen Bach“ gegenüberstellen.

Jan
26
Sa
Motette in der Marktkirche zu Halle
Jan 26 um 18:00 – 19:00
Motette in der Marktkirche zu Halle @ Halle (Saale) | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Motetten und Gottesdienste

Über viele Jahrhunderte hinweg, bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, war der Stadtsingechor in der Marktkirche wie auch in den anderen beiden Hauptkirchen zu Hause. Regelmäßig gestaltete er hier die Gottesdienste mit kunstvoller mehrstimmiger Musik und unterstützte die Gemeinde beim Singen der Choräle. Vom beginnenden 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre waren die Chordirektoren des Stadtsingechores zugleich Organisten bzw. Kantoren der Marktkirche.

2004 ist der Stadtsingechor an die Marktkirche zurückgekehrt: Einmal im Monat, insgesamt sechs bis achtmal im Jahr, gestaltet er am Samstag um 18 Uhr hier eine Motette, in der Regel gemeinsam mit dem Kirchenmusiker, Irénée Peyrot, und einem/r Pfarrer/in der Marktkirche. In diesen musikalischen Gottesdiensten zum Wochenschluss erklingen Chorwerke aus verschiedenen Epochen, die auf die liturgischen Texte der Woche bezogen sind. Orgelmusik bildet den Rahmen, weitere Bestandteile sind Lesung und Auslegung, Gebet, Gemeindelieder und Segen.

Auch im Dom zu Merseburg ist der Chor seit 2005 zu Gast: Die 48. Merseburger Orgeltage und die Merseburger Schlossweihnacht werden ebenfalls mit Motetten bereichert.

Mit zwei Motetten in der Thomaskirche und einer Mette, einem Frühgottesdienst, während des Bachfestes wird der Stadtsingechor in dieser Saison auch in Leipzig zu hören sein.

Feb
23
Sa
Motette in der Marktkirche zu Halle
Feb 23 um 18:00 – 19:00
Motette in der Marktkirche zu Halle @ Halle (Saale) | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Stadtsingechor zu Halle und Kammerorchester der Latina

Motetten und Gottesdienste

Über viele Jahrhunderte hinweg, bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, war der Stadtsingechor in der Marktkirche wie auch in den anderen beiden Hauptkirchen zu Hause. Regelmäßig gestaltete er hier die Gottesdienste mit kunstvoller mehrstimmiger Musik und unterstützte die Gemeinde beim Singen der Choräle. Vom beginnenden 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre waren die Chordirektoren des Stadtsingechores zugleich Organisten bzw. Kantoren der Marktkirche.

2004 ist der Stadtsingechor an die Marktkirche zurückgekehrt: Einmal im Monat, insgesamt sechs bis achtmal im Jahr, gestaltet er am Samstag um 18 Uhr hier eine Motette, in der Regel gemeinsam mit dem Kirchenmusiker, Irénée Peyrot, und einem/r Pfarrer/in der Marktkirche. In diesen musikalischen Gottesdiensten zum Wochenschluss erklingen Chorwerke aus verschiedenen Epochen, die auf die liturgischen Texte der Woche bezogen sind. Orgelmusik bildet den Rahmen, weitere Bestandteile sind Lesung und Auslegung, Gebet, Gemeindelieder und Segen.

Auch im Dom zu Merseburg ist der Chor seit 2005 zu Gast: Die 48. Merseburger Orgeltage und die Merseburger Schlossweihnacht werden ebenfalls mit Motetten bereichert.

Mit zwei Motetten in der Thomaskirche und einer Mette, einem Frühgottesdienst, während des Bachfestes wird der Stadtsingechor in dieser Saison auch in Leipzig zu hören sein.

Mrz
23
Sa
Motette im Freylinghausen-Saal
Mrz 23 um 18:00 – 19:00
Motette im Freylinghausen-Saal @ Halle (Saale) | Deutschland

Motetten und Gottesdienste

Über viele Jahrhunderte hinweg, bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, war der Stadtsingechor in der Marktkirche wie auch in den anderen beiden Hauptkirchen zu Hause. Regelmäßig gestaltete er hier die Gottesdienste mit kunstvoller mehrstimmiger Musik und unterstützte die Gemeinde beim Singen der Choräle. Vom beginnenden 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre waren die Chordirektoren des Stadtsingechores zugleich Organisten bzw. Kantoren der Marktkirche.

2004 ist der Stadtsingechor an die Marktkirche zurückgekehrt: Einmal im Monat, insgesamt sechs bis achtmal im Jahr, gestaltet er am Samstag um 18 Uhr hier eine Motette, in der Regel gemeinsam mit dem Kirchenmusiker, Irénée Peyrot, und einem/r Pfarrer/in der Marktkirche. In diesen musikalischen Gottesdiensten zum Wochenschluss erklingen Chorwerke aus verschiedenen Epochen, die auf die liturgischen Texte der Woche bezogen sind. Orgelmusik bildet den Rahmen, weitere Bestandteile sind Lesung und Auslegung, Gebet, Gemeindelieder und Segen.

Auch im Dom zu Merseburg ist der Chor seit 2005 zu Gast: Die 48. Merseburger Orgeltage und die Merseburger Schlossweihnacht werden ebenfalls mit Motetten bereichert.

Mit zwei Motetten in der Thomaskirche und einer Mette, einem Frühgottesdienst, während des Bachfestes wird der Stadtsingechor in dieser Saison auch in Leipzig zu hören sein.

Apr
7
So
Passionskonzert in der Ulrichskirche zu Halle
Apr 7 um 17:00 – 18:30
Passionskonzert in der Ulrichskirche zu Halle @ Halle (Saale) | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Carl Heinrich Graun (1704–1759)
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Georg Philipp Telemann (1681–1767) u. a.
Passionskantate Wer ist der, so von Edom kömmt (Pasticcio)

Gesine Adler – Sopran, Hanna Roos – Alt, Christian Rathgeber – Tenor, Clemens Heidrich – Bass
Stadtsingechor zu Halle
Händelfestspielorchester
Leitung: Clemens Flämig

Diese Passion gehört zu den rätselhaftesten Werken aus dem Umfeld Johann Sebastian Bachs. Die einzig erhaltene handschriftliche Partitur, zwischen 1755 und 1759 geschrieben, basiert auf einer damals berühmten und weit verbreiteten Passionskantate von Carl Heinrich Graun, die um elf Sätze anderer Komponisten der Zeit (unter anderem Bach und Telemann) bereichert wurde. So entstand ein neues Werk (Pasticcio) mit ausdrucksvollen Chören, galanten Arien und ausgleichenden Choralstrophen, das das Passionsgeschehen für den Hörer und Betrachter vergegenwärtigt und kommentiert.
Wenn auch heute eine Aufführung durch Bach selbst unwahrscheinlich erscheint, weist dieses Stück durch drei Sätze aus Bachs Feder auf seine (verschollenen) Passionskompositionen, vor allem aber auf mitteldeutsche Aufführungs- und Bearbeitungspraktiken des 18. Jahrhunderts.

Apr
19
Fr
Gottesdienst in der Stadtkirche Löbejün
Apr 19 um 15:00 – 16:00
Gottesdienst in der Stadtkirche Löbejün @ Wettin-Löbejün | Sachsen-Anhalt | Deutschland

Gottesdienst im Rahmen der 7. Carl-Loewe-Festtage